vergrößernverkleinern
Eddie Merckx (l.) ist mit sieben Siegen bei Mailand - San Remo Rekordsieger © imago

Der Tour-Rekordsieger bezueichnet den "Kanibalen" als größten Radsportler aller Zeiten. Hansen steigt aus. Die Tour-Splitter.

München - Belgiens Radsport-Ikone Eddy Marckx ist für Tour-Rekordgewinner Lance Armstrong der beste Fahrer aller Zeiten.

"Man muss sich nur seine Karriere anschauen - er ist der König des Radsports und der Größte, der jemals gelebt hat. Ich bin glücklich, dass ich ihn seit 17 Jahren kenne", sagte Armstrong vor dem Start der dritten Tour-Etappe in Brüssel.

Der siebenmalige Tour-Sieger reagierte mit seiner Einschätzung auf immer wiederkehrende Einstufungen seiner Person als bester Radsportler der Geschichte (Alle Radsport-News).

Der heute 65 Jahre alte Merckx feierte in seiner Laufbahn fünf Gesamtsiege bei der Frankreich-Rundfahrt, drei beim Giro d'Italia, einen Erfolg bei der Spanien-Rundfahrt und drei WM-Titel.

SPORT1 hat weitere Nachrichten rund um die Tour de France zusammengefasst:

Dritter Aussteiger

Der australische Radprofi Adam Hansen ist vor der zweiten Etappe der Tour de France wegen Knochenbrüchen in der Schulter ausgestiegen 256736(Tour 2010: Die Etappenprofile).

Der Columbia-Kollege des britischen Starsprinters Mark Cavendish hatte die Verletzungen am Sonntag bei einem Sturz auf der ersten Etappe von Rotterdam nach Brüssel erlitten.

Columbia-Teamchef Bob Stapleton kündigte die Verlegung des 29 Jahre alten Tour-Debütanten aus einem Brüsseler Krankenhaus in eine Hamburger Spezialklinik an.

Hansen hatte sich am Sonntag trotz seiner Verletzungen bis in die belgische Hauptstadt durchgekämpft.

Niermann verlängert

Grischa Niermann fährt auch im kommenden Jahr für den niederländischen Radrennstall Rabobank. Das gab der Hannoveraner in seinem Internet-Tagebuch bekannt.

Niermann bestreitet gerade seine achte Tour de France und steht bereits seit 1999 bei Rabobank unter Vertrag.

Winokurow ist es leid

Alexander Winokurow will sich nicht mehr zu seiner Doping-Vergangenheit äußern. "Ich bin es leid, mich rechtfertigen zu müssen", sagte der Astana-Profi der französischen Sporttageszeitung "L'Equipe". "Ich habe nie über die Tour 2007 gesprochen, aber ich werde immer noch verdächtigt."

Winokurow war bei der Tour de France vor drei Jahren des Blutdopings überführt und für zwei Jahre gesperrt worden. Im Frühjahr gewann der Kasache den Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich und wurde ausgebuht.

"Ich musste viel Kritik einstecken. Ich weiß nicht, warum ich nicht das Recht habe, so ein Rennen zu gewinnen", sagte Winokurow. Er wisse nicht, warum seine Person derart negativ gesehen werde.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel