vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Sylvain Chavanel siegte bereits auf der zweiten Etappe der Tour de France © getty

Der Franzose setzt sich am letzten Berg ab und übernimmt die Fürhrung in der Gesamtwertung. Zwei Deutsche sorgen für Furore.

Station des Rousses - Der Schlagabtausch der Favoriten blieb aus, stattdessen gewann Sylvain Chavanel die erste Bergetappe der 97. Tour de France.

Der Franzose holte sich nach 165,5 km von Tournus nach Station des Rousses den Sieg vor den Spaniern Rafael Valls und Juan Manuel Garate.

Bester Deutscher war Milram-Profi Linus Gerdemann als Zwölfter. (DATENCENTER: Die Ergebnisse der 7. Etappe)

Chavanel eroberte mit seinem zweiten Etappensieg bei der diesjährigen Tour zudem das Gelbe Trikot vom Schweizer Prolog-Sieger Fabian Cancellara zurück.

Kein Kräftemessen der Favoriten

Der Zeitfahrweltmeister musste am Schlussanstieg zur 1168 m hoch gelegenen Skistation abreißen lassen. Gesamtzweiter ist nun 1:25 Minute zurück Weltmeister Cadel Evans (Australien). (DATENCENTER: Die Gesamtwertung)

"Ich hatte heute tolle Beine. Es hat einfach nur Spaß gemacht", sagte Chavanel.

Wer auf ein erstes Kräftemessen von Toursieger Alberto Contador und Herausforderer Lance Armstrong gehofft hatte, sah sich getäuscht. Die Beiden erreichten wie alle weiteren Topstars in der großen Verfolgergruppe das Ziel.

Martin verliert den Anschluss

Dagegen verlor der deutsche Hoffnungsträger Tony Martin weit über fünf Minuten auf Chavanel.

Bereits beim vorletzten Anstieg hatte er kurzfristig den Kontakt zu den Spitzenfahrern verloren, ehe er sich aber nochmal rankämpfte.

Die Entscheidung um den Tagessieg fiel am letzten Anstieg des Tages, als sich Chavanel auf und davon machte.

Valls attackierte aus einer größeren Verfolgergruppe, kam aber nie näher als eine halbe Minute an den Franzosen heran.

Knees und Hondo in der Spitzengruppe

Chavanel hatte das Gelbe Trikot bereits nach der zweiten Etappe getragen, jedoch nach einem Tag wieder verloren.

Zuvor hatte eine fünfköpfige Spitzengruppe, der auch der deutsche Straßenmeister Christian Knees und Sprinter Danilo Hondo angehörten, das Renngeschehen bestimmt.

Das Quintett war kurz nach dem Ziel ausgerissen und hatte einen zwischenzeitlichen Vorsprung von acht Minuten herausgefahren.

Am vorletzten Berg waren aber nur noch Hondo und Jerome Pineau an der Spitze übrig geblieben. Beide wurden schließlich am Schlussanstieg eingeholt.

Milram: Sponsorensuche ohne Erfolg

Vor allem Knees hätte den Sieg gut gebrauchen können, nachdem bekannt geworden war, dass die Sponsorensuche seines Milram-Teams bislang ohne Erfolg geblieben ist. (Alle Radsport-News)

"Aktuell habe ich kein Blatt, wo eine Unterschrift draufsteht", sagte Teamchef Gerry van Gerwen, der am zweiten Ruhetag der Tour de France in Pau endgültig für Klarheit sorgen will:

"Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Es laufen viele Gespräche. Das dauert alles sehr lange. Aber in Pau sagen wir Bescheid, wie es weitergeht."

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, soll nun ein letzter Versuch unternommen werden, den bisherigen Geldgeber Nordmilch zu einem weiteren Engagement zu bewegen.

Der Sonntag hat es in sich

Dabei ist auch von einem Fortbestand des Teams eine Klasse tiefer auf ProContinental-Status die Rede.

"Der Einzige, der uns kurzfristig helfen kann, ist Milram. Es gibt noch Gespräche. Mehr kann ich dazu nicht sagen", ergänzt van Gerwen. Seit 2006 finanziert die Nordmilch AG den Rennstall mit rund acht Millionen Euro pro Jahr.

Am Sonntag dürften die Topstars ihre Zurückhaltung ablegen. 256736(Tour 2010: Die Etappenprofile)

Auf der 189 km langen Etappe von Station des Rousses nach Morzine-Avoriaz (So., ab 14.30 Uhr im LIVE-TICKER) warten auf den letzten 46 Kilometern gleich zwei Berge der ersten Kategorie, inklusive des Schlussanstiegs zum 1796 m hoch gelegenen Skiort.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel