Nach den schweren Prüfungen der Vortage muss auf der 10. Etappe etwas weniger geklettert werden. Ausreißer bieten sich gute Chancen.

[image id="03db966f-65ba-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Chambery - Das Peloton bahnt sich am französischen Nationalfeiertag weiter seinen Weg durch die Alpen in Richtung Süden.

Die 179 km der 10. Etappe von Chambery nach Gap am Dienstag (ab 14.30 Uhr im LIVE-TICKER)sind allerdings schon deutlich einfacher als die vorherigen Etappen.

Mit der Cote de Laffrey ist nur ein Berg der ersten Kategorie zu bewältigen, und dieser steht bereits vor Halbzeit der Etappe kurz hinter Grenboble an.

Franzosen peilen Sieg am Nationalfeiertag an

In der Schlussphase müssen die Profis den 1664 m hohen Col du Noyer bezwingen, ehe es über St. Laurent du Cros hinunter nach Gap geht.

Da die Strecke für die Tour-Favoriten wohl nicht selektiv genug ist, dürften Ausreißer eine gute Chance haben, den Sieg unter sich auszumachen. (DATENCENTER: Die Gesamtwertung)

Am Nationalfeiertag spekulieren besonders einheimische Profis auf einen Erfolg.

Schwerer Sturz von Beloki

Unvergessen ist bis heute die Etappe nach Gap im Jahr 2003. Bei Gluthitze löste sich in der Abfahrt der Schlauch vom Hinterrad von Joseba Beloki, der nach dem Sturz nie wieder erfolgreich Rad fuhr.

Lance Armstrong nahm bei seinem Ausweichmanöver die berühmte Abkürzung über eine Bergwiese.

Der Zielort Gap ist schon fast eine Institution der Tour.

Gap beliebt bei Paraglidern

Bereits zum 20. Mal ist die Stadt Teil der Großen Schleife. 256736(Tour 2010: Die Etappenprofile)

Doch nicht nur der Radsport ist an der Grenze zwischen Nord- und Südalpen eine große Nummer.

Gap-Ceüze ist ein Paradies für Kletterer, Gap-Tallard das französische Zentrum für Paraglider und Ballonfahrer.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel