vergrößernverkleinern
Andy Schleck könnte der erste Tourgewinner aus Luxemburg seit 1958 werden © getty

Ein verheimlichter Ellbogenbruch kostet Evans das Gelbe Trikot. Schleck nutzt dies gnadenlos aus und sichert sich die Führung.

St. Jean de Maurienne - Als Andy Schleck sich nach einer überragenden Klettershow erstmals das Gelbe Trikot überstreifte, weinte der geschlagene und verletzte Weltmeister Cadel Evans bittere Tränen.

Ein bereits am Sonntag erlittener Ellbogenbruch kostete den Australier das Gelbe Trikot und brachte ihn um alle Chancen bei der 97. Tour de France. 262990(DIASHOW: Die 9. Etappe)

Mit schmerzverzertem Gesicht erreichte der BMC-Kapitän über acht Minuten hinter der Spitzengruppe das Ziel in St. Jean de Maurienne und musste mit ansehen, wie sein Rivale Schleck auf den Tour-Thron stieg.

Evans versucht, Verletzung geheimzuhalten

Evans hatte die Verletzung bereits auf der Etappe nach Morzine erlitten. Das sagte Sportdirektor John Lelangue nach dem Rennen.

Der Australier hatte versucht, den Ellbogenbruch geheimzuhalten, in der Hoffnung, dass die Favoriten keinen Angriff starten.

Dies erfüllte sich nicht. Beim Anstieg zum Col de la Madeleine musste der BMC-Profi abreißen lassen.

Zweikampf zwischen Schleck und Contador

An jenem Berg ging indes der Stern von Schleck endgültig auf.

Der junge Luxemburger nutzte die Verletzung des Spitzenreiters auf der neunten Etappe gnadenlos aus und setzte seine Attacke ins Glück.

Da lediglich der amtierende Champion Alberto Contador folgen konnte, wird das Rennen um den Tour-Sieg schon nach den Alpen auf einen Zweikampf reduziert.

Den Tagessieg holte sich der Franzose Sandy Casar.

Voigt: "Plan ist voll aufgegangen"

"Unser Plan ist voll aufgegangen. Andy hatte sich vorgenommen, heute etwas zu versuchen, weil wir schon in Morzine gesehen haben, dass Evans Schwächen gezeigt hat", sagte Schlecks Edelhelfer Jens Voigt.

Sein Kapitän Schleck träumt nun mehr denn je vom ersten Luxemburger Tour-Sieg seit Charly Gauls Triumph 1958.

"Ich bin überglücklich. Ziel war es, alle anderen zu distanzieren, nur Contador ließ sich nicht abschütteln. Der Vorsprung zu den anderen ist nun sehr groß und ich habe ein starkes Team hinter mir. Das stimmt mich zuversichtlich", sagte Schleck nach seiner Gala-Vorstellung.

Armstrong mit drei Minuten Rückstand

Evans erreichte das Ziel mit über acht Minuten Rückstand und büßte alle Chancen auf den Tour-Sieg ein.

Auch der siebenmalige Toursieger Lance Armstrong musste wieder abreißen lassen, hielt aber diesmal mit einem Rückstand von knapp drei Minuten den Schaden in Grenzen.

Sogar eine halbe Stunde nach Zieldurchfahrt kullerten beim sonst so eisernen Australier am Teambus die Tränen.

Bei Schleck waren es dagegen eher Tränen des Glücks. In der Gesamtwertung liegt der Luxemburger nun 41 Sekunden vor Contador.

Auch Contador optimistisch

"Ich wusste, dass ich Andy um jeden Preis folgen musste. Das habe ich geschafft. Wir liegen nun weit vor vielen Mitfavoriten. Das ist ein gutes Zeichen", resümmierte Contador.

Dritter ist Olympiasieger Samuel Sanchez. Der Spanier weist allerdings bereits einen Rückstand von 2:45 Minuten auf Schleck auf.

Etappensieger Casar verwies nach 204,5 km von Morzine-Avoriaz nach St. Jean de Maurienne den Spanier Luis Leon Sanchez und den Italiener Damiano Cunego auf die Plätze.

Voigt als "Sprungbrett" für Schleck

Ein Sonderrolle beim Angriff auf das Gelbe Trikot kam Tour-Urgestein Jens Voigt zu. Der Ausreißerkönig aus Berlin setzte sich kurz nach dem Start in einer Fluchtgruppe um den späteren Etappensieger Casar fest.

"Das war Absicht", berichtete Voigt: "Einer sollte so lange wie möglich in einer Gruppe sein, um Andy als Sprungbrett zu dienen."

Am Madeleine, dem letzten Anstieg des Tages, kam es zum Showdown zwischen Schleck und Contador.

Als Evans Probleme bekam, verschärfte Contadors Astana-Team dermaßen das Tempo, dass bis auf den Spanier und Schleck alle Fahrer den Anschluss verloren.

Für Voigt "normal business".

Spannendes Kletterduell

Im Wissen um seine schlechteren Fähigkeiten im Zeitfahren attackierte Schleck dreimal, doch Contador ließ sich von dem jungen Luxemburger nicht abschütteln.

Die beiden besten Kletterer des Pelotons lieferten sich regelrechte Bergsprints mit Stehversuchen und brachialen Antritten.

Sechs Kilometer vor dem Gipfel begruben Schleck und Contador jedoch das Kriegsbeil, arbeiteten zusammen und bauten den Vorsprung auf Evans und die anderen Konkurrenten kontinuierlich aus.

Kurz vor dem Gipfel wartete Voigt und geleitete seinen Kapitän bis kurz vor dem 2000 m hohen Pass, ehe auch er abreißen lassen musste.

Milram vor dem Aus

Zu der Spitzengruppe um Tagessieger Casar gehörten neben Voigt auch Milram-Profi Johannes Fröhlinger.

Die Freude über die mutige Fahrt des Freiburgers währte bei Milram ohnehin nur kurz, denn Teamchef Gerry van Gerwen übermittelte schlechte Nachrichten.

Die Nordmilch AG wird ihr Sponsoring zum Ende des Jahres definitiv einstellen.

Letzte Alpenetappe am Mittwoch

Am Mittwoch steht die letzte Alpenetappe der 97. Tour (ab 14.30 Uhr im LIVE-TICKER) auf dem Programm. Die 179 km von Chambery nach Gap sind jedoch deutlich einfach als die vergangenen Etappen.

In der Cote de Laffey steht lediglich ein Berg der erste Kategorie an, der bereits vor der Halbzeit der Etappe zu bewältigen ist.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel