Das Profil der 13. Etappe ist wie geschaffen für Ausreißer. Ein stetes Auf und Ab kommt Fahrern wie Sylvain Chavanel entgegen.

[image id="a85f41ca-65b9-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Rodez - Das Peloton nimmt langsam Kurs auf die Pyrenäen. In einer 196 km langen Achterbahnfahrt von Rodez nach Revel geht es in Richtung Süden.

Die 13. Etappe (Sa., ab 14.30 Uhr im LIVE-TICKER) ist geprägt von einem ständigen Auf und Ab mit fünf Bergwertungen der dritten bzw. vierten Kategorie 256736(Tour 2010: Die Etappenprofile).

Wieder werden die Ausreißer-Könige des Fahrerfeldes ihr Heil in der Flucht suchen, gerade Teams ohne Etappensieg werden sich in Szene setzen (DATENCENTER: Die Gesamtwertung).

Historische Ereignisse

Bei den bisherigen acht Ankünften in Revel hat bisher immer ein Ausreißer gewonnen. Unter ihnen befinden sich große Namen des Radsports wie Paolo Savoldelli, Erik Dekker und auch Rudi Altig.

Aus deutscher Sicht ging vor allem Altigs Sieg in Revel am 3. Juli 1966 in die Geschichte ein, denn am gleichen Tag übernahm Karl-Heinz Kunde das Gelbe Trikot.

Mittelalterliche Stadt mit Kunsthandwerk

In der mittelalterlichen Stadt Revel steht heute das Kunsthandwerk im Mittelpunkt. Die "Ville et metiers d'Art" beherbergt nicht nur zahlreiche Museen, sondern auch das IMARA, ein Ausbildungszentrum für kunsthandwerkliche Berufe 264031(DIASHOW: Die Bilder der 12. Etappe).

Für Erfrischung sorgt der nahe See Saint-Ferreol, der im 17. Jahrhundert als Zufluss für den Canal du Midi angelegt worden war.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel