Auf der 16. Etappe stehen vier Pyrenäen-Riesen auf dem Programm. Der Zielort Pau ist ein gutes Pflaster für deutsche Fahrer.

[image id="5b6def6f-65b9-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Bagneres-de-Luchon - Im dritten Teil des Pyrenäen-Spektakels (Di., ab 14.30 Uhr im LIVE-TICKER) türmen sich gleich zwei gewaltigen Anstiege der höchsten Kategorie auf.

Da ist der 1709 m hohe Col d'Aubisque nach 138 der 199,5 km. Mit der Überquerung des Aubisque sind zugleich alle Schwierigkeiten gemeistert.

Zuvor muss das Peloton jedoch über den legendären Col du Tourmalet, der in diesem Jahr gleich zweimal auf dem Programm steht.

Zwei Pyrenäen-Klassiker

Auf der Etappe vom Vortagsziel Bagneres-de-Luchon in die Universitätsstadt Pau geht es gleich vom Start weg zur Sache. Als Vorgeschmack auf den Tourmalet stehen zwei Pyrenäen-Klassiker der ersten Kategorie auf dem Programm 256736(Tour 2010: Die Etappenprofile) .

Härteprüfungen sind die Pässe über den Col de Peyresourde (1569 m) und den Col d'Aspin (1489 m) (DATENCENTER: Die Gesamtwertung).

"Ihr verdammten Mörder"

Dann beginnt die Kletter-Tour zum legendären Tourmalet, der mit seinem Anstieg über die Skistation La Mongie auf 2115 m Höhe vor 100 Jahren erstmals im Programm der Tour stand.

Unvergessen ist Octave Lapizes Wutanfall, als er 1910 als Erster den Tourmalet überquerte: "Ihr Mörder, ihr verdammten Mörder!"

Gutes Pflaster für Deutsche

Pau ist zum 63. Mal seit 1930 Etappenziel. Aus deutscher Sicht sind viele Erinnerungen mit diesem Ort verbunden.

Hier verteidigte Didi Thurau 1977 mit seinem sensationellen Triumph das im Prolog eroberte Gelbe Trikot, das er 15 Tage lang durch Frankreich tragen sollte.

Hier feierte Erik Zabel schon seinen dritten Tagessieg im großen Telekom-Jahr 1997, und auf der gleichen Etappe fuhr Jens Voigt als erster Deutscher ins Bergtrikot.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel