vergrößernverkleinern
Andy Schleck bejubelt am Tourmalet seinen zweiten Etappensieg © getty

Der Spanier lässt sich am Tourmalet nicht abschütteln, überlässt Schleck aber den Tagessieg. Sanchez stürzt, bleibt aber Dritter.

Col du Tourmalet - Alberto Contador hat in den Nebelschwaden des Col du Tourmalet die letzten Angriffe von Andy Schleck abgewehrt und auf dem Dach der 97. Tour de France einen großen Schritt zum dritten Gesamtsieg gemacht.

Der Spanier verteidigte auf der Königsetappe auf den 2114 Meter hohen Pyrenäen-Riesen sein Gelbes Trikot als Zweiter erfolgreich, überließ dem aufopferungsvoll kämpfenden Luxemburger nach 174 km allerdings den Tagessieg.

"Es ist ein Traum, hier auf dem Tourmalet gewonnen zu haben. Ich hatte natürlich Gelb im Kopf, aber Contador ließ sich einfach nicht abschütteln", sagte Schleck. "Am Ende ist er nicht gesprintet. Er ist ein großer Champion und die ersten beiden Plätze auf dem Podium sind jetzt klar."

In der Gesamtwertung liegt Schleck nach seinem zweiten Etappensieg noch immer acht winzige Sekunden hinter Contador. 266410(Die Bilder der 17. Etappe)

Der 25-Jährige wird wohl auch auf dem Podium in Paris am Sonntag eine Stufe unter Contador stehen.

Contador bleibt an Schlecks Hinterrad

Auf dem Tourmalet gab es für die Kletterstars erst einmal Glückwünsche von Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy: "Das sind zwei große Champions. Sie haben ein tolles Bild abgeliefert."

Nachdem Contador und Schleck einen Großteil des Tages einträchtig nebeneinander im Schutz des Feldes fuhren, zündeten die beiden besten Kletterer im Finale den Turbo.

Gut zehn Kilometer vor dem Ziel attackierte Schleck, sprengte die Spitzengruppe und fand sich allein mit Contador im dichten Nebel des Tourmalet wieder. (DATENCENTER: Die 167. Etappe)

Contador hängte stur am Hinterrad seines Rivalen, Schlecks hohes Tempo hinterließ aber bereits deutlich Spuren der Erschöpfung im Gesicht des Favoriten.

Der Spanier greift an

Erst 3,7 km vor dem Ziel übernahm Contador selbst die Initiative, doch Schleck folgte seinem durchaus beherzten Antritt. 256736(DIASHOW: Die Etappenprofile)

In den letzten Kehren des 18,6 km langen und im Schnitt 7,5 Prozent steilen Anstiegs verzichten die Kontrahenten auf Angriffe.

In der Gesamtwertung dürfte es lediglich beim Zeitfahren am Samstag von Bordeaux nach Pauillac noch Änderungen geben. (DATENCENTER: Die Gesamtwertung)

Allerdings wird Schleck auch auf den 52 km wohl kaum an Contador vorbeiziehen, da er im Kampf gegen die Uhr als deutlich schlechter als der Vorjahressieger gilt.

Sanchez bleibt Dritter

Den dritten Podiumsplatz hat derzeit Samuel Sanchez inne, obwohl der Spanier auf Kilometer 24 schwer stürzte. Der Olympiasieger liegt über drei Minuten hinter Contador.

Bis zum großen Finale am Tourmalet zählte Marcus Burghardt lange zu den Protagonisten der Etappe.

Relativ zügig nach dem Start in Pau hatte sich eine siebköpfige Spitzengruppe mit dem Sachsen vom BMC-Team gebildet.

Das Hauptfeld gestattete den Ausreißern, die am Tourmalet für ihre Anstrengungen bezahlen mussten und eingeholt wurden, einen maximalen Vorsprung von knapp neun Minuten.

Armstrong hat abgeschlossen

Zwei Tage nach seinem letzten Aufbäumen in einer Fluchtgruppe gehörte auch Lance Armstrong beim Showdown am Tourmalet wieder zu den abgehängten Fahrern.

Der 38-Jährige hat mit der Tour ohnehin abgeschlossen und konzentriert sich auf die Zeit danach.

Im Zuge der Doping-Ermittlungen nach dem Geständnis von Floyd Landis hat Armstrong Staranwalt Bryan Daly angeheuert.

Betrugs- und Verschwörungsvorwürfe

"Wir werden genau schauen, wie und ob diese Untersuchungen Lance Armstrong betreffen", sagte der Strafverteidiger aus Los Angeles.

US-Behörden untersuchen derzeit Betrugs- und Verschwörungsvorwürfe gegen Mitglieder der früheren Armstrong-Equipe US Postal.

Armstrongs früherer Teamkollege Tyler Hamilton ist offenbar gewillt, mit den Ermittlern zu kooperieren.

"Wir arbeiten daran, eine Situation zu schaffen, in der Hamilton vertraulich reden und die gewünschten Informationen geben kann", sagte Hamiltons Anwalt Chris Manderson dem Sportsender ESPN. Manderson wollte nicht sagen, ob sein Mandant von der Grand Jury vorgeladen wurde.

Flachetappe nach Bordeaux

Mit dem Ende der 17. Etappe haben die Fahrer auch die Berge der 97. Tour hinter sich gebracht.

Auf dem komplett flachen Teilstück von Salies-de-Bearn nach Bordeaux am Freitag (ab 14.30 Uhr im LIVE-TICKER) über 198 km gibt es keine einzige Bergwertung.

Dafür schlägt die Stunde der Sprinter, der Kampf um das Grüne Trikot nähert sich der Entscheidung.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel