vergrößernverkleinern
Alberto Contador begann seine Profi-Karriere 2003 bei ONCE © getty

Die neuen Astana-Kollegen bereiten sich getrennt auf die Tour vor. Der Spanier verzichtet dafür sogar auf eine Titelverteidigung.

Madrid - Spaniens Rad-Idol Alberto Contador geht seinem neuen US-Teamkollegen Lance Armstrong offenbar so lange wie möglich aus dem Weg.

Der 25-Jährige erklärte bei einem Wohltätigkeitsrennen in seiner Heimat seinen Verzicht auf die Verteidigung seines Titels beim Giro d'Italia 2009 und überlässt damit Rückkehrer Armstrong bei der letzten bedeutenden Rundfahrt vor der Tour de France die umkämpfte Kapitäns-Rolle im gemeinsamen Astana-Team.

Dadurch treffen Contador, der in der ausklingenden Saison ein Jahr nach seinem Tour-Triumph durch Erfolge beim Giro und bei der Spanien-Rundfahrt Radsport-Geschichte geschrieben hat, und der 2009 nach vierjähriger Pause in den Sattel zurückkehrende Tour-Rekordsieger Armstrong (sieben Siege) voraussichlich erst bei der Frankreich-Rundfahrt aufeinander.

Regeneration erschwert

"Ich will wieder bei der Tour starten und dort auch gewinnen. Vergangene Saison habe ich am Giro teilgenommen, aber ich habe im weiteren Saisonverlauf mehr Probleme bei der Regeneration gehabt. Deswegen werde ich zumindest 2009 nicht den Giro fahren", sagte Contador dem Internet-Portal "cyclingnews".

Seine Tour-Vorbereitung umfasst Starts bei Paris-Nizza, in Kastilien und im Baskenland, wo Contador in der Vergangenheit überall schon gewonnen hat, und bei der Tour Dauphine Libere.

Contador hatte nach Armstrongs Einstieg ins Astana-Team bis Mitte Oktober aus Furcht um seinen Kapitäns-Status bei Astana mit einem Stallwechsel geliebäugelt.

K-Frage noch ungeklärt

Zuletzt jedoch hatte der Iberer klargestellt, seinen bis 2010 laufenden Vertrag ungeachtet von Armstrongs Comeback zu erfüllen.

Bislang hat Astana-Teamchef Johan Bryuneel noch keine Aussagen darüber getroffen, wer die Mannschaft bei der Tour de France als Kapitän anführt.

Zurück in dunkle Zeiten? Diskutieren Sie mit!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel