vergrößernverkleinern
Der Dopingfall Alberto Contador bringt Pat McQuaid (l.) auf die Barrikaden © getty

Der UCI-Chef drängt im Fall Contador auf ein schnelles Urteil. Er greift die spanische Regierung und einige Teamchefs scharf an.

Geelong - Pat McQuaid, Präsident des Radsport-Weltverbandes (UCI), will im Fall Alberto Contador eine schnelle Entscheidung.

"Ich weiß nicht, wie lange es noch dauert und ich weiß auch nicht, welchen Stand die Untersuchungen haben. Aber im Interesse des Sports sollte schnell eine Entscheidung fallen", sagte der Ire.

Das werde er auch über das Wochenende mit David Howman, dem Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), besprechen.

Darüber hinaus wollte sich McQuaid zum Dopingfall Contador nicht äußern. Das sei ein laufendes Verfahren.

"Ein Doping-Problem in Spanien"

Contador war bei der Tour de France in A- und B-Probe positiv auf eine kleine Menge an Clenbuterol getestet worden. Der Spanier hatte dies auf kontaminiertes Fleisch zurückgeführt.

Nach den vielen spanischen Dopingfällen richtete UCI-Präsident Pat McQuaid deutliche Kritik an die Iberer: "Die Regierung muss erkennen, dass es ein Doping-Problem in Spanien gibt. Ich weiß nicht, ob sie das schon realisiert hat." 126156(DIASHOW: Spektakuläre Dopingfälle)

"Vielleicht 50 Prozent unserer Dopingfälle, exakt weiß ich es nicht, kommen aus Spanien", erklärte McQuaid. "Und bis jetzt scheint es so, dass der Kampf gegen Doping dort nicht ernst genommen wird. Das muss aber von der Regierung kommen."

Fullana positiv auf EPO

Ein Sprecher des Sportausschusses der spanischen Regierung wollte nicht auf die einzelnen Vorwürfe eingehen, wies die Kritik aber zurück. "Spanien war, ist und wird weiterhin beim Kampf gegen Doping in erster Reihe stehen", sagte der nicht namentlich genannte Sprecher.

Am Samstag hatte die UCI bekannt gegeben, dass die dreimalige Mountainbike-Weltmeisterin Margarita Fullana aus Spanien positiv auf das Blutdoping-Mittel EPO getestet worden sei.

Es war bereits der vierte "spanische" Dopingfall, der am Rande der Straßen-WM im australischen Geelong bekannt wurde. Er hoffe, so McQuaid weiter, dass in Spanien die Einsicht komme, dass etwas getan werden müsse.

"Sie schieben das auf die Fahrer"

Dabei verteidigte der Ire die UCI-Maßnahmen, nahm aber zugleich die Verantwortlichen in den Rennställen mehr in die Pflicht. (Kommentar: Doping ist Gegenwart)

"Einige Teamchefs kommen ihrer Verantwortung nicht nach. Sie schieben das auf die Fahrer und sagen: Die Athleten leben in verschiedenen Teilen der Welt. Wir können sie nicht kontrollieren. Das akzeptiere ich nicht. Sie müssen wissen, was ihre Fahrer tun."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel