vergrößernverkleinern
Dmitri Fofonow hat auf Toursieger Carlos Sastre 28:31 Minuten Rückstand © getty

Die 95. Tour de France hat ihren vierten Dopingfall. Der Beschuldigte will nur ein Mittel gegen Krämpfe genommen haben.

Der Kasache Dmitri Fofonow ist positiv auf ein Stimulans getestet worden. Das gab Fofonows Rennstall Credit Agricole am Sonntag bekannt, der seinen Fahrer mit sofortiger Wirkung suspendierte.

Die Kontrolle wurde nach der 18. Etappe in St. Etienne vorgenommen. Die B-Probe steht noch aus.

Zuvor waren bei der Tour die beiden Spanier Manuel Beltran und Moises Duenas Nevado sowie der zweimalige Etappengewinner Riccardo Ricco aus Italien positiv auf Epo getestet worden. Fofonow hatte den 19. Gesamtrang bei der Tour belegt.

"Nicht-Achtung der elementaren Regeln"

Seiner Mannschaftsleitung gegenüber erklärte Dmitri Fofonow, er habe sich im Internet ein Mittel gegen Krämpfe gekauft. "Das ist eine Nicht-Achtung der elementaren Regeln", erklärte Roger Legeay, der Generalmanager des Teams, "ein Fahrer kann nicht irgendein Medikament einnehmen, ohne sich vorher die Erlaubnis des Mannschaftsarztes geholt zu haben."

Düsseldorf bewirbt sich um die Tour

Die belgische Hafenstadt Antwerpen bringt sich für die Tour 2010 bereits in Stellung.

Die Bewerbung für die Austragung der zweiten Etappe wurde jedenfalls schon eingereicht. Möglich wäre der Zwischenstop aber nur, wenn Rotterdam oder Utrecht die Zusage für den Tour-Start erhalten.

Große Hoffnungen macht sich aber auch Düsseldorf auf den "Grand depart" der Frankreich-Schleife. Die Entscheidung fällt die Tour-Organisation (ASO) im Oktober.

Spanien wartet auf die Rückkehr des Königs

Spanien muss auf die Rückkehr seines Toursiegers Carlos Sastre noch etwas warten.

Bevor der CSC-Profi in seiner Heimat gebührend gefeiert werden darf, nimmt er noch am Montag und Dienstag an Kriterien im belgischen Aalst sowie im niederländischen Stiphout teil.

In Aalst trifft er dann auch auf Oscar Freire, den Gewinner des Grünen Trikots.

Terpstra erhält Olympia-Ticket

Milram-Profi Niki Terpstra hat doch noch ein Olympia-Ticket für das Straßenrennen erhalten.

Nachdem Thomas Dekker seine Peking-Teilnahme absagte, rückte der 24-Jährige ins niederländische Aufgebot nach.

Gleichzeitig soll Terpstra auch auf der Bahn für Oranje an den Start gehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel