vergrößernverkleinern
Leonardo Piepoli (l.) fuhr von 2004 bis 2007 im Trikot von Saunier Duval © getty

Team Saunier Duval, deren Fahrer Ricco und Piepoli bei der Tour des Dopings überführt wurden, fährt unter anderem Namen weiter.

Paris - Das frühere spanische Profi-Radteam Saunier Duval wird 2009 unter dem neuen Namen Fuji-Servetto wieder an der ProTour teilnehmen.

Das bestätigte am Mittwoch der Radsport-Weltverband UCI, der insgesamt 18 Rennställe nannte. Zwei davon, Bouygues Telecom aus Frankreich und Euskaltel aus Spanien, müssen allerdings noch auf die endgültige Zulassung zur ProTour warten.

Saunier Duval hatte sich nach den Dopingfällen um die Italiener Riccardo Ricco und Leonardo Piepoli im Sommer von der Tour de France zurückgezogen.

Danach war der Hauptsponsor ausgestiegen, und der Rennstall von Teamchef Mauro Gianetti hatte vorübergehend unter dem Namen Scott-American Beef firmiert.

Nur noch ein deutsches Team

Nach dem Ausstieg des Teams Gerolsteiner ist Deutschland in der ProTour nur noch durch das Milram-Team vertreten.

Nicht mehr dabei ist auch die französische Mannschaft Credit Agricole. Aufgerückt in die "erste Liga" des Radsports sind dafür Katuscha aus Russland und Garmin aus den USA.

Das größte Kontingent stellt Frankreich mit vier Rennställen (AG2R, Bouygues Telecom, Cofidis, Francaise des Jeux) vor Spanien mit drei Teams (Caisse d'Epargne, Euskaltel-Euskadi, Fuji-Servetto).

Auch USA doppelt vertreten

Je zwei Rennställe kommen aus Belgien (Quick Step, Silence-Lotto), den USA (Garmin-Slipstrem, Team Columbia) und Italien (Lampre-NGC, Liquigas).

Je ein Team stellen neben Deutschland auch Dänemark (Saxo Bank-IT Factory), Kasachstan (Astana), die Niederlande (Rabobank) und Russland (Katuscha).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel