vergrößernverkleinern
2006 gegründet übernahm Team Milram die UCI-ProTour-Lizenz von Domina Vacanze © imago

Das Team Milram kann nun doch für das kommende Jahr planen. Der Sponsor begräbt die Rückzugspläne. Was 2010 passiert, ist offen.

München - Der deutsche Radsport wird auch 2009 mit einem Profi-Team bei allen großen Rennen vertreten sein.

Trotz der anhaltenden Krise der dopingbelasteten Sportart und Ausstiegs-Überlegungen beim Sponsor wird das Team Milram die kommende Saison wie geplant in Angriff nehmen.

Der Geldgeber des einzig verbliebenen deutschen Profi-Rennstalls (Nordmilch AG) bestätigte, sein Engagement zumindest im kommenden Jahr fortsetzen zu wollen.

"Das ist erstmal eine erfreuliche Nachricht, wobei ich immer davon ausgegangen bin, dass das Team bestehen bleibt", sagte der neue Teamkapitän Linus Gerdemann (Münster).

Radsport in der Krise

Für die jüngsten Diskussionen seitens des Sponsors, das Radsport-Engagement zu überdenken, zeigte der 26 Jahre alte Deutschland-Toursieger Verständnis: "In Zeiten, in denen der Radsport in der Krise steckt und die allgemeine wirtschaftliche Lage nicht rosig ist, ist das natürlich legitim."

Auch Milram-Teamchef Gerry van Gerwen zeigte sich zufrieden. "Wir haben auf Basis des bis 2010 gültigen Vertrages über verschiedene Möglichkeiten, Sorgen und Nöte gesprochen.

Wichtig war uns aber erstmal, dass die Mannschaft am 1. Januar in die Saison starten kann - das ist gesichert", sagte der Niederländer.

Zukunft ab 2010 ungewiss

Ob die volle Vertragsdauer bis 2010 erfüllt wird, ließ das Unternehmen allerdings offen. Auch über eine mögliche Reduzierung der jährlichen Investitionen von geschätzten acht Millionen Euro wurde zunächst nicht bekannt.

"Überlegungen, die das Jahr 2010 betreffen, sind für uns im Moment nicht relevant. Darüber kann man noch reden", so van Gerwen.

Der 55-Jährige hatte sich in den vergangenen Tagen mit einer ungewissen Zukunft seines Teams konfrontiert gesehen, nachdem beim Sponsor Überlegungen laut geworden waren, sich vom krisengeplagten Radsport abzuwenden: "Da ist natürlich Unruhe aufgekommen. Aber es ist logisch, dass ein Sponsor seine Investitionen genau überdenkt."

TV-Ausstieg nährte Zweifel

Auf den Prüfstand kam das Engagement nach zahlreichen Doping-Skandalen in diesem Jahr, dem Ausstieg von ARD und ZDF aus der Live-Berichterstattung der Tour de France sowie dem Aus für zahlreiche deutsche Rennen, allen voran die Deutschland-Tour.

In einer Sitzung am Mittwoch hatte sich die Konzernspitze schließlich für die weitere Unterstützung des Radsports entschieden.

Erfolge werden erwartet

In der Erklärung hieß es, dies sei "im Vertrauen und in der Erwartung auf eine Verbesserung der gegenwärtigen medialen Situation und die erfolgreichen Rennsport-Leistungen des Teams Milram" erfolgt.

Der Dortmunder Rennstall hatte nach dem Ausstieg der Gerolsteiner-Mannschaft zahlreiche deutsche Profis verpflichtet und auch Gerdemann vom Team Columbia als künftiges Aushängeschild unter Vertrag genommen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel