vergrößernverkleinern
Jimmy Casper feierte bei der Tour de France 2006 einen Etappenerfolg © imago

Der Franzose Jimmy Casper ist als fünfter Teilnehmer der 95. Tour de France des Dopings überführt worden.

Paris - Das teilte die französische Antidoping-Agentur AFLD mit.

Der 30-jährige Casper wurde während der Frankreich-Rundfahrt positiv auf Glukokortikode (Cortison) getestet und besaß keine Ausnahmegenehmigung.

Das Team Agritubel hat ihn vorläufig suspendiert. Casper beteuert jedoch, eine Ausnahmegenehmigung vorweisen zu können.

"Ich habe Asthma und das Mittel deswegen genommen und nicht als Dopingmittel", sagte Casper der französischen Nachrichtenagentur "AFP".

Ausnahmegenehmigung für das falsche Mittel

"In meinen zwölf Jahren als Profi hatte ich eine Ausnahmegenehmigung für ein Mittel namens Syndicort, diese lief am 29. Mai aus. Die anschließende Genehmigung bezieht sich auf das Mittel Becotide und so kam das positive Ergebnis zustande."

Casper hofft, dass der französischen Radsport-Verband FFC und der Weltverband UCI seine Erklärung akzeptieren und Milde walten lassen.

Dopingmittel gefunden

Bei der Tour wurden die beiden Spanier Manuel Beltran und Moises Duenas sowie der Italiener Riccqardo Ricco und der Kasache Dimitri Fofonow des Dopings überführt.

Beltran, Duenas und Ricco wurden auf das EPO-Präparat CERA positiv getestet. Bei Fofonow wurde das Stimulanzmittel Heptaminol festgestellt.

Die AFLD war in diesem Jahr erstmals für die Dopingkontrollen zuständig, nachdem die Tour-Organisation ASO die Zusammenarbeit mit der UCI beendet hatte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel