vergrößernverkleinern
Michael Rasmussen hat bei der Tour de France 2007 zwei Etappen gewonnen © getty

Der Däne zieht weiter gegen seinen Ex-Arbeitgeber Rabobank zu Felde. Er fordert Schadensersatz für den entgangenen Tour-Sieg 2007.

Amsterdam - Der Däne Michael Rasmussen hat gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, die niederländische Rabobank, bei einem Gericht in Arnheim eine Schadenersatzklage in Höhe von 5,6 Millionen Euro eingereicht.

Im Gespräch mit der Tageszeitung "De Telegraaf" erklärte der 37-Jährige, diese Summe entspreche der Höhe der Einkünfte, die ihm durch seine fristlose Entlassung während der Tour de France 2007 entgangen seien.

Nach Angaben von Rasmussens Anwalt Andre Brantjes wird das Gericht den Fall im September oder Oktober verhandeln.

Vor Toursieg entlassen

Rasmussen war vom Weltverband UCI 2007 für zwei Jahre gesperrt worden.

Er hatte wiederholt falsche Aufenthaltsorte angegeben und dadurch einige Dopingkontrollen verpasst.

Einen positiven Test von Rasmussen gab es nie, dennoch entließ ihn das Team Rabobank unmittelbar vor dem fast sicheren Gesamtsieg in der Tour 2007 fristlos.

Rasmussen siegte vor Gericht

Bereits 2008 hatte Rasmussen vor einem niederländischen Gericht einen Teilerfolg erzielt, als die fristlose Entlassung in eine normale umgewandelt wurde.

Damals erhielt der Däne eine Abfindung in Höhe von 715.000 Euro, unter anderem berechnet auf der Grundlage der verpassten Prämien, die er mit dem Toursieg verdient hätte.

"Als Toursieger hätte ich Millionenverträge erhalten", sagte Rasmussen nun dem "Telegraaf".

Drohung an Rabobank

Unter Umständen, so deutete er an, werde er aus seiner Rabobank-Zeit interne Dinge ausplaudern, die die Bank vermutlich nicht veröffentlicht sehen wolle.

Rasmussen gab 2010 sein Wettkampf-Comeback. Er ist Kapitän des dänischen Kontinentalteams Christina Watches, das für die 425304Tour de France nicht zugelassen wurde.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel