Die 6. Etappe bietet Andre Greipel und Co. noch einmal die Gelegenheit zu punkten. Anschließend geht es in die Alpen und Vogesen.

[image id="35eb6ec9-6372-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Die erste Woche der 99. Tour de France (täglich im LIVE-TICKER) geht zu Ende - und ein vorerst letztes Mal bekommen am Freitag die Sprinter die Chance, sich auszuzeichnen.

Von Epernay in der Champagne führt der Kurs ohne nennenswerte Schwierigkeiten in die Nähe der deutschen Grenze nach Metz 578701(DIASHOW: Die Etappenprofile).

In der lothringischen 125.000-Einwohner-Stadt, zum 40. Mal Etappenort der Frankreich-Rundfahrt, wird mit dem letzten Massenspurt vor den Gebirgsetappen der zweiten Tour-Woche in den Vogesen und Alpen gerechnet. 580249(DIASHOW: Die Bilder der Tour)

Abschüssige Zielgerade

Der Schlusskilometer ist dabei etwas abschüssig und kommt so Sprintern entgegen, die bei leicht ansteigenden Sprints nicht zu den Stärksten zählen. (SERVICE: Das Ranking der Favoriten)

Seit 1907, als Metz zum ersten Mal Etappenort war, haben sich sechs spätere Tour-Gewinner in die Siegerliste eingetragen, darunter auch Lance Armstrong im Einzelzeitfahren 1999.

Traditionsreicher Zielort

Mediomatricum, wie Metz von den Römern nach dem dort siedelnden Keltenstamm genannt wurde, blickt auf eine über 3000-jährige Geschichte zurück und war zu Zeiten Galliens mit 40.000 Einwohnern größer als Lutetia, das spätere Paris.

Zahlreiche gothische und neoromanische Bauten zeugen von den vielfältigen Einflüssen. Zu den beeindruckendsten zählen die Kathedrale Saint-Etienne sowie die Basilika St-Pierre-aux-Nonnains, die als das älteste noch existierende Kirchengebäude Frankreichs gilt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel