Vier Berge, zwei Riesen, Bergankunft: Auf der schmerzvollen 11. Etappe wird es zum Schlagabtausch der Favoriten kommen.

[image id="59c1ba84-63f7-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Bellegarde-sur-Valserine - Kurz und schmerzvoll - so lässt sich die elfte Etappe der 99. Tour de France (täglich im LIVE-TICKER) wohl am besten umschreiben.

Über 148 km führt die Strecke von Albertville ins Skigebiet nach La Toussuire-Les Sybelles, sie dürfte Sprintern und weniger bergfesten Fahrern allein beim Blick auf das Profil und die Karenzzeit den Angstschweiß auf die Stirn treiben.

Vier Bergwertungen, darunter zwei der Ehrenkategorie, versprechen aber auch einen echten Schlagabtausch der Favoriten um den Gesamtsieg. (SERVICE: Das Ranking der Favoriten)

Schinderei am Col de la Madeleine

Nach einer gut 15 km langen Einrollphase beginnt die große Schinderei auf der einzigen echten Alpenetappe.

Dabei wartet am 25, 3 km langen Anstieg auf den Col de la Madeleine (2000 m) gleich ein echter Tour-Klassiker. 583323(DIASHOW: Die Bilder der 2. Woche)

Ist er bewältigt, stellt sich dem Peloton mit dem Col de la Croix de Fer (2067 m) prompt der bislang höchste Berg der Tour in den Weg.

Nachdem auch der Col du Mollard (2. Kategorie) erklommen ist, geht es auf den 18 km langen Schlussanstieg nach La Toussuire. 578701(DIASHOW: Die Etappenprofile)

Tour-Premiere in Les Sybelles

Die 600-Einwohner-Gemeinde im Skigebiet von Les Sybelles, einem der größten und vielseitigsten Frankreichs, ist erstmals Etappenort der Tour. (DATENCENTER: Die Ergebnisse der Tour)

Im Winter laden 310 km Piste zum Ski- und Snowboardfahren ein, auf denen auch Jean-Pierre Vidal, Slalom-Olympiasieger von Salt Lake City 2002, sein Handwerk lernte.

Der Start in Albertville ist eine Hommage an die Olympischen Winterspiele, die hier vor 20 Jahren stattfanden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel