vergrößernverkleinern
Remy di Gregorio wechselte vor dieser Saison von Astana zu Cofidis © getty

Dem Franzosen werden Dopingbesitz und verbotene Blutbehandlungen vorgeworfen. Di Gregorio ist sich keiner Schuld bewusst.

Marseille - Der am Ruhetag der Tour de France (täglich im LIVE-TICKER) verhaftete französische Radprofi Remy di Gregorio ist am Donnerstag wegen des Besitzes verbotener Substanzen beziehungsweise unerlaubter medizinischer Ausrüstung angeklagt worden, beteuert jedoch seine Unschuld.

"Ich habe niemals gedopt. Allen, die mich unterstützen, kann ich nur sagen, dass ich noch immer in den Spiegel schauen kann" sagte di Gregorio.

Beim Cofidis-Profi waren Präparate für Glukose-Injektionen gefunden worden, die ohne ein entsprechendes medizinisches Gutachten verboten sind.

Blutbehandlung mit Ozon

Zudem hat di Gregorio zwischen Ende Mai und Ende Juni sein Blut anscheinend mindestens vier Mal von einem ebenfalls verhafteten Arzt mit Ozon behandeln lassen.

Dieser Vorgang dient vor allem der Entschlackung und soll die Durchblutung fördern. Die leistungssteigernde Wirkung von Ozonbehandlungen ist jedoch umstritten.

"Es geht um medizinische oder halbmedizinische Praktiken, die verboten sind. Wir reden vielleicht nicht von einer Dopingsubstanz, doch die Methode ist nicht erlaubt", sagte der zuständige Staatsanwalt Jacques Dallest.

Anwalt Mattei zeigt kein Verständnis

Di Gregorios Rechtsbeistand Dominique Mattei sieht seinen Mandanten zu unrecht beschuldigt.

"Wo ist die Grenze zwischen körperlicher Vorbereitung und Doping? Diese Frage werden nun Experten beantworten müssen", so der Anwalt.

Ein 75 Jahre alter Arzt, der neben di Gregorio und einer weiteren Person verhaftet worden war, hatte die Behandlung mit Ozon und Glukose-Injektionen gestanden. Der Mediziner soll wegen "verbotener Behandlungsmethoden" angeklagt werden.

Dritte inhaftierte Person kommt frei

Die dritte inhaftierte Person wurde am Mittwoch auf freien Fuß gesetzt.

Sie war mit Vitaminen, Bluttransfusionen, Nahrungsergänzungsmitteln und anderen Substanzen aufgegriffen worden, die derzeit genauer untersucht werden.

"Diese Person war ein Freund aus Marseille, der die vom Fahrer aus dem Internet gekauften Produkte liefern wollte", sagte Dallest.

Verfahren läuft seit letztem Jahr

Di Gregorio war am ersten Ruhetag der 99. Tour de France bei einer Razzia im Mannschaftshotel der französischen Equipe Cofidis in Bourg-en-Bresse verhaftet worden (BERICHT: Razzia bei Cofidis: Profi verhaftet).

Die Verhaftung di Gregorios ist Teil eines Ermittlungsverfahrens, das bereits seit vergangenem Jahr bei der Staatsanwaltschaft Marseille läuft. 126156(DIASHOW: Die spektakulärsten Dopingfälle)

Damals stand der 26 Jahre alte di Gregorio bei der kasachischen Mannschaft Astana unter Vertrag.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel