vergrößernverkleinern
Lance Armstrong gewann siebenmal in Folge die Tour de France © getty

Der Radsport-Rückkehrer kippt sein angekündigtes persönliches Anti-Doping-Kontrollsystem. Es sei zu teuer und zu kompliziert.

München - Das Comeback des siebenmaligen Toursiegers Lance Armstrong wird nun doch nicht von einem persönlichen Anti-Doping-Programm begleitet ("Eine neue Stufe der Volksverdummung).

Das ursprünglich in Zusammenarbeit mit dem US-Wissenschaftler Don Catlin geplante und medienwirksam angekündigte Programm des "gläsernen Athleten" wurde von Armstrong wegen logistischer Probleme und zu hoher Kosten gekippt.

Stattdessen sollen nun die Ergebnisse der teaminternen Kontrollen des Astana-Rennstalls unter dem dänischen Doping-Experten Rasmus Damsgaard für die "sauberen" Leistungen des Radstars bürgen.

"Haben großen Respekt"

"Wir haben großen Respekt für den Anti-Doping-Kampf von Don Catlin, aber die Probleme hinsichtlich der Logistik, Koordination und Kosten waren einfach zu groß", teilte Armstrongs Anwalt Bill Stapleton mit.

Dennoch wolle man der interessierten Öffentlichkeit weiterhin möglichst große Transparenz bieten und dies in Zusammenarbeit mit Damsgaard umsetzen.

"Lance ist der meistgetestete Athlet in der Sportgeschichte und mit Sicherheit der meistgetestete Radsportler seit seinem Comeback (DATENCENTER: Ergebnisse Down Under) mit nicht weniger als 16 unangemeldeten Trainingskontrollen seit August", sagte Stapleton.

Daten im Internet

Ursprünglich war geplant, dass Armstrong von Catlin alle drei Tage getestet wird und die Daten anschließend direkt ins Internet gestellt werden.

Der frühere Giro-Sieger Ivan Basso und Patrik Sinkewitz, die nach abgesessener Dopingsperre wieder am Start sind, haben ein ähnliches Projekt bereits in die Tat umgesetzt.

Diskutieren Sie in der Community!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel