vergrößernverkleinern
Kai Rapp, Geschäftsführer der Deutschland-Tour, wartet auf die Entscheidung der UCI © getty

Bei der Deutschland-Tour werden aller Voraussicht nach erstmals "intelligente Dopingkontrollen" greifen. Die Organisatoren der Rundfahrt haben dem Radsport-Weltverband UCI einen entsprechender Antrag vorgelegt.

München - Bei der Deutschland-Tour werden aller Voraussicht nach erstmals "intelligente Dopingkontrollen" greifen.

Wie die Organisatoren der Rundfahrt vom 29. August bis 6. September am Montag anlässlich der Präsentation des Etappenorts Neuss mitteilten, liegt dem Radsport-Weltverband UCI ein entsprechender Antrag vor.

"Bei einer Genehmigung sind wir allen Sportveranstaltungen weltweit voraus", sagte Kai Rapp, Geschäftsführer der Deutschland-Tour. Mit einer Entscheidung der UCI rechne man innerhalb der nächsten 14 Tage.

Neues Verfahren bei der Analyse

Mit der Analyse auf den im Leistungssport weit verbreiteten "Regenerationsbeschleuniger" Insulin käme dann ein kürzlich durch die Welt-Antidoping-Agentur WADA genehmigtes Verfahren zum Einsatz.

Dieses wurde durch das Institut für Biochemie an der Deutschen Sporthochschule (DSHS) in Köln entwickelt und der UCI in Gesprächen vorgestellt.

Gleiches gilt für das Verfahren zur Analyse auf Urinmanipulation und dem Einsatz der Isotopenmassenspektronomie (IRMS) zum Nachweis des muskelaufbauenden Testosterondopings. Auch auf alle bekannten EPO-Derivate wie zum Beispiel "Micera" wird getestet werden.

"Mehr" Kontrollen bei der Rundfahrt

Laut Rapp werde auf die teilnehmenden Athleten bezüglich des Umfangs der Kontrollen "mehr" zukommen.

"Die Rückmeldungen zeigen mir, dass die Teams sehr interessiert an den neuen Verfahren sind. Ich hoffe auch, dass alle Beteiligten gewarnt sind. Wir werden sehr stringent, aber nicht destruktiv, sondern konstruktiv vorgehen", kündigte Rapp an.

Behandlung des ehemaligen Ricco-Rennstalls unklar

Wie der Nachfolge-Rennstall von Sponsor Saunier Duval, der nach dem Doping-Fall Riccardo Ricco bei der Tour de France aus dem Radsport ausstieg, behandelt wird, ist noch nicht bekannt.

Die Organisatoren stehen der Meldung des Team Scott-American Beef aber offenbar ablehnend gegenüber. Rapp äußerte sich dazu wie folgt: "Der UCI liegt eine Anfrage vor, die unsere Interessen beinhaltet."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel