Die 15. Tour-Etappe wird zur echten Qual für die Fahrer. Der Kampf um Gelb geht im Gebirge in die alles entscheidende Phase.

[image id="75880a39-63d3-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Givors - Die Herausforderung für die Organisatoren war groß, bei der 100. Tour de France zum Nationalfeiertag am 14. Juli eine würdige Etappe zu kreieren (ab 15.30 Uhr im LIVE-TICKER). Doch sie waren erfolgreich.

Über 242,5 km führt das längste Teilstück der Jubiläumsausgabe von Givors zu einem der "heiligen Berge" der Frankreich-Rundfahrt: dem Mont-Ventoux . ( 731951 DIASHOW: Die Etappenprofile der Tour de France )

Höllenritt im Kampf um Gelb

Was für die Radsportfans nach einem unterhaltsamen Spektakel klingt, dürfte für die Fahrer zu einer echten Qual werden.

Nach 222 Kilometern und vier kleineren Bergwertungen ist zum krönenden Abschluss der kahle und einsame Riese der Provence zu bezwingen. 20, 8 km lang ist der Anstieg bis zum Ziel, die durchschnittliche Steigung beträgt 7,5 Prozent.

Ein echter Höllenritt, bei dem die entscheidene Phase im Kampf um das Gelbe Trikot eingeleitet wird.

Verfolger müssen angreifen

Die bereits deutlich zurückliegenden Herausforderer von Top-Favorit Christopher Froome werden attackieren müssen, um Boden auf den Briten gutzumachen. ( 744458 DIASHOW: Die Bilder der Tour de France )

Andererseits könnte der Träger des Gelben Trikots sein Führung im Gesamtklassement an einem guten Tag weiter ausbauen.

Simpson stirbt am Mont Ventoux

Traurige Berühmtheit erlangte der Mont Ventoux im Jahr 1967, als der Brite Tom Simpson an dessen Hängen bei der Tour de France kollabierte und verstarb. Im Nachhinein wurde festgestellt, dass Simpson Amphetamine und Alkohol zu sich genommen hatte.

Heute erinnert am Ventoux ein Gedenkstein an seinen Tod.