vergrößernverkleinern
Die 5. Etappe führt über 155,5km von Ypern nach Arenberg Porte du Hainaut © www.letour.fr

Bei der fünften Etappe der Tour de France ist die Sturzgefahr hoch. Klassikerspezialisten wie John Degenkolb haben gute Chancen.

London - Für die Fahrer der 101. Tour de France heißt es am Mittwoch: festhalten.

Denn bei der 155,5 km langen fünften Etappe vom belgischen Ypern nach Arenberg Porte du Hainaut führt die Strecke über neun Kopfsteinpflaster-Passagen (Mi., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER).

Die vom Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix gefürchteten Pave-Sektoren sind bis zu 3,7 Kilometer lang und werden Mensch und Material alles abverlangen.

Hohe Sturzgefahr

Die Teams der Favoriten auf den Gesamtsieg werden alles daransetzen, ihre Kapitäne sicher über die schweren Streckenabschnitte zu eskortieren. Wer hier stürzt, kann die Tour bereits verlieren (914879DIASHOW: Die Etappenprofile der Tour de France).

So ging es 2010 dem Luxemburger Fränk Schleck, der auf dem holprigen Kurs im Nordosten Frankreichs zu Fall kam und verletzt aussteigen musste.

Klassikerspezialisten wie der deutsche Radprofi John Degenkolb, der die diesjährige Ausgabe von Paris-Roubaix auf dem zweiten Platz beendete, rechnen sich dagegen einiges aus.

SHOP: Jetzt Radsport-Artikel kaufen

Zum letzten Mal außerhalb Frankreichs

Nach dem Gastspiel in England zum Auftakt macht die Tour 2014 in Belgien zum zweiten und letzten Mal Station außerhalb Frankreichs. Ypern als Startort ist dabei bewusst gewählt.

100 Jahre nach Ausbruch des ersten Weltkriegs gedenkt die Frankreich-Rundfahrt der Opfer. Die 35.000-Einwohner-Stadt gelangte zu trauriger Berühmtheit, als deutsche Soldaten bei Ypern erstmals Senfgas einsetzten. "Yperit" ist in Frankreich bis heute ein Synonym für "Giftgas".

Arenberg ist jedem Radsportfan ein Begriff. Die Trouee d'Arenberg, die Schneise von Arenberg, ist die wohl markanteste und berühmteste Kopfsteinpflaster-Passage von Paris-Roubaix.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel