vergrößernverkleinern
ZUM DURCHKLICKEN: Die Etappenprofile der Tour de France 2014 © www.letour.fr

Auf der 17 Etappe Pyrenäen geht die Schinderei über vier Berge schnell los. Der Schlussanstieg ist kurz und immens steil.

Saint-Gaudens - Die Entscheidung über den Gesamtsieg bei der 101. Tour de France (tägl. im LIVE-TICKER) rückt näher, und der zweite Tag in den Pyrenäen dürfte dabei eine ganz wesentliche Rolle spielen.

Auf die mit 237,5 km längste Etappe der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt folgt am Mittwoch die mit 124,5 km kürzeste.

Doch diese hat es wahrlich in sich. (914879DIASHOW: Die Etappenprofile der Tour de France)

SHOP: Jetzt Radsport-Artikel kaufen

Ab Kilometer 48 Schinderei

Auf dem Weg zur Bergankunft auf dem Pla d'Adet (1654 m, höchste Kategorie) stehen drei Bergwertungen der ersten Kategorie auf dem Programm: der Col du Portillon (1292 m), der Col de Peyresourde (1569 m) und der Col de Val Louron-Azet (1580 m).

Ab Kilometer 48 wird praktisch nur noch geklettert und abgefahren, spätestens dann wird große Hektik im Feld herrschen.

Die schwächeren Fahrer könnten verstärkt Probleme bekommen, das Ziel innerhalb der Karenzzeit zu erreichen. (917113DIASHOW: Die Bilder der Tour de France)

Immens steile Rampe

Der Schlussanstieg ist mit 10,2 km nicht übermäßig lang, mit durchschnittlich 8,3 Prozent Steigung aber hart. Besonders in der unteren Hälfte ist er eine immens steile Rampe.

Zum achten Mal endet in dem Wintersport-Ressort eine Tour-Etappe, zuletzt siegten hier 2001 Lance Armstrong und 2005 George Hincapie - Betrüger Armstrong wurde der Erfolg allerdings aberkannt.

Letzter Auslands-Abstecher

Auf dem Weg ins Ziel führt die Strecke über 20 km durch Spanien.

Nach den ersten drei Etappen in England sowie dem kurzen Gastspiel in Belgien auf Teilen der fünften Etappe ist es der dritte und letzte Auslandsabstecher der 101. Tour.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel