Roman Kreuziger hat die Nachfolge von Andreas Klöden angetreten und 63. Tour de Romandie gewonnen.

Der Liquigas-Fahrer erreichte auf der letzten Etappe über 150,5 km von Aubonne nach Genf mit dem Hauptfeld das Ziel und gewann damit die Rundfahrt mit 18 Sekunden vor dem Russen Wladimir Karpets und 25 Sekunden vor dem Esten Rein Taaramae.

Das letzte Teilstück entschied der spanische Ex-Weltmeister Oscar Freire für sich. Der Erfurter Tony Martin wurde Sechster und verteidigte damit seinen achten Gesamtrang (1:08 Min. zurück) erfolgreich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel