Andreas Klöden wehrt sich gegen die Doping-Anschuldigungen der Freiburger Experten-Kommission.

Die Anwälte des Astana-Fahrers, Andre Große Vorholt und Marcus Hotze, verweisen auf unterschiedliche Aussagen von Patrik Sinkewitz über das Geschehen am 2. 7. 2006 und versuchen, den Ex-T-Mobile-Fahrer als unglaubwürdig darzustellen.

"Ich wusste, dass es verschiedene Aussagen gibt. Er hatte die Namen der Fahrer weggelassen, ist aber unter dem Druck einer richterlichen Verfügung eingeknickt", so der Kommissions-Vorsitzende Hans Joachim Schäfer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel