Alexander Winokurow hat seinen Rechtsstreit mit dem Weltverband UCI vor dem Sportgerichtshof CAS in Lausanne verloren und bleibt bis 24. Juli dieses Jahres wegen Fremdblut-Doping gesperrt. Damit ist ein Comeback des 35-jährigen erst nach der Tour de France möglich.

Winokurow war vom kasachischen Verband nach seinem positiven Test von der Tour 2007 überraschenderweise nur für ein Jahr gesperrt worden.

Als der Kasache im Oktober 2008 mit einem Comeback im Astana-Team liebäugelte, verweigerte ihm der Verband die Lizenz und zog vor den CAS.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel