Die Staatsanwaltschaft Freiburg weitet das Verfahren gegen Andreas Schmid, den früheren Arzt des T-Mobile-Teams, weiter aus. Laut "Focus" wollen die Ermittler dem Mediziner durch einen neuen Zeugen Körperverletzung nachweisen.

In dem Fall geht es um eine Bluttransfusion zu Dopingzwecken bei Patrik Sinkewitz. Wie im Bericht dargelegt, war es zu Komplikationen gekommen, weil das Blut klumpte.

Schmid hatte Sinkewitz angeblich ohne Warnung fortgeschickt und ihn damit "besonders verantwortungslos" dem "Risiko schwerster Komplikationen" ausgesetzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel