Fünfeinhalb Wochen nach seinem schweren Sturz beim Giro d'Italia ist Pedro Horrillo aus einem Krankenhaus in Pamplona entlassen worden, fürchtet aber um die Fortsetzung seiner Karriere.

"Es wäre hart, auf diese Art und Weise aufhören zu müssen. Aber es war ein Unfall, den ich einfach akzeptieren muss", so Horrillo und fügte an: "Um ehrlich zu sein, bin ich froh, dass ich das überlebt habe."

Der 34-Jährige hatte bei dem Unfall auf der 8. Etappe Knochenbrüche sowie eine Lungenverletzung erlitten und war in ein künstliches Koma versetzt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel