Der ehemalige Radprofi Jörg Jaksche erhebt vor der Tour de France schwere Dopingvorwürfe gegen das Starterfeld.

Auf die Frage, ob der Gewinner der Tour 2009 ein Betrüger sein wird, ein Gedopter, antwortete Jaksche im Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag": "Ja. Und das Gesetz der Serie sagt uns, das wird noch lange so bleiben. Der extreme Ausdauersport ist dopingaffin. Ich habe es selbst erlebt: Doping bringt einfach zu viel."

Gegen einen Start des siebenmaligen Toursiegers Lance Armstrong (USA) hat Jaksche aber nichts einzuwenden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel