Ex-Radprofi Bernhard Kohl droht wegen des Handels mit Dopingmitteln eine Gefängnisstrafe. Der Österreicher gab im Gespräch mit dem Fernsehsender "ORF" zu, Dopingmittel nicht nur selbst verwendet, sondern sie auch weitergegeben zu haben.

Sollte Kohl nach dem Inkrafttreten des neuen Anti-Doping-Gesetzes am 1. August 2008 mit Dopingmitteln gehandelt haben, drohen ihm schlimmstenfalls drei Jahre Haft.

"Unter guten Freunden gibt man manche Sachen natürlich auch weiter. Die genauen Informationen liegen der Soko Doping vor", sagte Kohl.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel