Am Mittwoch beginnt vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) der Prozess gegen Dopingsünder Stefan Schumacher.

Der Profi hat Einspruch gegen seine weltweite Dopingsperre eingelegt und will nun seine Sicht der Dinge darlegen.

Die französische Anti-Doping-Agentur (AFLD) hatte Schumacher in einer Nachuntersuchung der letztjährigen Tour-Proben Doping mit dem EPO-Nachfolger CERA nachgewiesen. Schumacher beantragte aufgrund juristischer Ungereimtheiten nie die Öffnung der B-Probe, die AFLD sperrte ihn für zwei Jahre für Rennen in Frankreich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel