Beim deutschen Radprofi Stefan Schumacher hat auch die B-Probe der Nachkontrollen bei den Olympischen Spielen in Peking ein positives Ergebnis ergeben.

Das sagte Schumachers Anwalt Michael Lehner. Allerdings hält der Jurist das Vorgehen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nicht für rechtmäßig. Das IOC habe die Probe gegen den Willen des Sportlers geöffnet.

"Das ist ein schwerwiegender Fehler des IOC. Wir haben wegen fehlender Unterlagen eine Fristverlängerung beantragt", sagte Lehner.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel