Jens Voigt hat bei seinem schweren Sturz auf der 16. Etappe der Tour de France einen Jochbeinbruch und eine Gehirnerschütterung erlitten.

"Ihm geht es den Umständen entsprechend gut. Er wird zur Beobachtung die Nacht auf der Intensivstation in Grenoble verbringen", sagte Saxo-Bank-Sprecher Brian Nygaard am Dienstagabend.

Voigt habe dem Team bereits eine SMS geschickt. "Viel Glück, viel Erfolg. Behaltet das Rennen im Fokus", habe der 37-Jährige seinen Kollegen mitgeteilt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel