Der Tour de France droht ein Nachbeben. In Mülleimern verschiedener Teams wurden während der Tour Medikamente gefunden worden.

Pierre Bordry, Chef der französischen Anti-Doping-Agentur "AFLD", ist er davon überzeugt, dass während der Tour "wahrscheinlich Bluttransfusionen vorgenommen und zwei neue Produkte eingesetzt wurden.

Dabei soll es sich um ein Epo-Produkt der dritten Generation und ein Mittel handeln, das die Kraftwerte steigert und Fett verbrennt. Verfahren zum Nachweis könnten vielleicht schon im Herbst zur Verfügung stehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel