Lance Armstrong will mit seinem Comeback all jene zum Schweigen bringen, die seine sieben Tour-Siege mit Doping in Verbindung bringen.

"Bei meinem ersten Comeback in den Jahren 1998/1999 war Rache ein enormer Faktor", sagte der US-Amerikaner dem Magazin "Vanity Fair". "Ein wenig von diesem Rachegeist ist auch jetzt in mir."

Außerdem plane er eine Pressekonferenz, um seine Unschuld zu beteuern: "Dieses Mal wird jeder eingeladen, auch meine größten Gegner in der Presse dürfen alle Fragen stellen und feststellen, dass ich es ernst meine."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel