Der Astana-Rennstall soll bei der Tour de France 2009 von den Doping-Kontrolleuren des Radsportverbands UCI bevorzugt behandelt worden sein.

Das berichtet die französische Zeitung "Le Monde" in ihrer Online-Ausgabe.

Sie beruft sich auf ein Schreiben der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD.

Demnach soll dem Team um die Spitzenfahrer Lance Armstrong und Alberto Contador zum Beispiel erlaubt worden sein, erst mit 45 Minuten Verspätung bei den Kontrolleuren vorstellig zu werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel