Der Tour de France scheinen weitere Dopingfälle vorerst erspart zu bleiben.

"Pierre Bordry hat mir kürzlich bestätigt, dass es keine verdächtigen Fälle gibt. Das zeigt, dass der Kampf gegen Doping fruchtet", sagte Tour-Direktor Christian Prudhomme.

Bordry, Präsident der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD, hatte sich dafür eingesetzt, die Proben der Tour 2009 erneut zu untersuchen, weil man unter anderem Medikamente in Mülleimern von Teams gefunden habe.

Davon ist offenbar jetzt keine Rede mehr.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel