Dem Radsport drohen mit mehr als einjähriger Verspätung neue Dopingskandale aus Italien.

Bei Nachkontrollen der Proben vom Giro d'Italia 2008 soll die Staatsanwaltschaft Hinweise auf Blutdoping mit Cera gefunden haben. Sechs bis sieben Fahrer stehen demnach im Visier der Justiz. Das berichtet die Sportzeitung "Gazzetta dello Sport", Namen wurden nicht genannt.

Staatsanwalt Benedetto Roberti hatte 82 Proben vom Giro sichergestellt und nachträglich kontrollieren lassen. Bei einigen Profis ließen die Befunde auf Doping mit Cera schließen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel