Für Jan Ullrichs Verbindung zu den spanischen Dopingärzten Eufemiano Fuentes und Merino Batres gibt es offenbar weitere Hinweise.

Das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, dass das Bundeskriminalamt 2006 eine CD mit Telefonnummern im Schweizer Haus von Ullrich gefunden habe. Fuentes firmiert dort unter dem Pseudonym Asterix, Batres unter Obelix.

Bereits Mitte Oktober hatte das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet, dass nach BKA-Ermittlungen Ullrich zwischen 2003 und 2006 24-mal zur Behandlung bei Fuentes war.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel