Die französische Anti-Doping-Agentur AFLD kündigt an, weitere Blutproben mehrerer Fahrer der 95. Tour de France untersuchen zu wollen.

Bei einer ersten Untersuchung des Urins war bei verschiedenen Fahrern der Verdacht auf EPO-Missbrauch aufgekommen. Der Verdacht richtet sich insbesondere gegen das EPO-Mittel "Cera", dessen Missbrauch dem Italiener Riccardo Ricco nachgewiesen worden war.

Nun wurde ein Test zum Nachweis von "Cera" im Blut entwickelt, da das EPO-Mittel im Urin nicht so deutlich nachweisbar wie das klassische EPO ist.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel