Laut Augenzeugen soll es im Hotel des Luxemburger WM-Teams eine Razzia mit rund 20 Beamten gegeben haben.

Ob die von der Staatsanwaltschaft Varese in Auftrag gegebene Durchsuchung im Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Fahrer Frank Schleck stand, ist ebenso unklar wie das Ergebnis der fünfstündigen Razzia.

Laut "SZ" soll der 28-Jährige Kunde des spanischen Doping-Arztes Eufemiano Fuentes gewesen sein. Die Zeitung belegt die Behauptung mit einem Bankauszug über 6991 Euro.

"Ich habe nicht gedopt", bestreitet Schleck die Vorwürfe.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel