Spanien ist nicht bereit die Blutbeutel aus dem Labor des Dopingarztes Fuentes herauszurücken. Ohne die ausgewerteten Blutwerte können die in den Skandal verwickelten Radprofis nicht bestraft werden.

Der von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), des Radsportweltverband (UCI) und des spanischen Radsportverbandes (RFEC) gestellte Antrag zur Auslieferung der Blutkonserven, wurde vom Madrider Berufungsgericht abgelehnt.

Die Justiz in Spanien ermittelt in der "Operation Puerto" nicht gegen die Radprofis, sondern nur gegen Funktionäre und Ärzte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel