Die Veranstalter des Giro d'Italia treiben ihre USA-Pläne weiter voran. Rennorganisator Angelo Zomegnan diskutierte in Washington mit Bürgermeister Adrian Fenty über einen möglichen Prolog der Italien-Rundfahrt 2012 in der US-Hauptstadt.

"Wir sind nicht bei 100 Prozent, aber die Variante ist möglich. Es bleibt aber noch sehr viel Arbeit", sagte Zomegnan.

Ein Giro-Start auf einem anderen Kontinent würde ein Novum in der Geschichte der Traditions-Rundfahrten bedeuten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel