Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat wegen der Operacion Puerto die spanischen Justiz kritisiert.

"Die WADA ist sehr frustriert, weil die Mühlen der Justiz in Spanien so langsam laufen", sagte WADA-Präsident John Fahey und ergänzte: "Beweise, die im Prozess nicht verwendet werden, können den Sportinstitutionen zur Verfügung gestellt werden, um Dopingvergehen zu ahnden."

Die spanische Justiz verweigert der WADA und dem spanischen Radsport-Verband (RFEC) aber vehement die Akteneinsicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel