Nach Lance Armstrong legt auch Saxo-Bank-Teamchef Bjarne Riis keinen Wert mehr auf ein eigenes Anti-Doping-Programm.

Der Toursieger von 1996, der im Zuge des Telekom-Skandals ein Doping-Geständnis abgelegt hatte, beendete die Zusammenarbeit mit dem Doping-Experten Rasmus Damsgaard.

"Wir haben das Programm im Herbst 2006 gestartet, das Ergebnis war ein intelligentes Anti-Doping-Programm. Wir sind zuversichtlich, dass die von der UCI umgesetzten Anti-Doping-Programme von hervorragender Qualität sein werden", begründete Riis den Schritt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel