Floyd Landis gibt nicht auf: Der US-Amerikaner will auch das Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs CAS nicht akzeptieren.

Der wegen Dopings für zwei Jahre gesperrte Ex-Phonak-Fahrer versucht nun mit einer Klage vor einem US-Gericht zu erwirken, dass sowohl die Auszeit als auch die Geldstrafe von 100.000 Dollar aufgehoben werden. Seine Verteidiger verweisen dabei auf angebliche Interessenskonflikte, in denen sich die CAS-Richter befunden haben sollen.

Landis will künftig für das US-Continental-Team Health-Net an den Start gehen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel