Lance Armstrong wird bei seiner angestrebten Rückkehr nun womöglich doch von seiner Vergangenheit eingeholt: Pierre Bordry, Präsident der französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD), forderte den US-Profi auf, seine Proben aus dem Jahr 1999 einer EPO-Analyse unterziehen zu lassen.

"So hätte er die Chance, die Gerüchte aus der Welt zu räumen, so sie denn unbegründet sind", begründet Bordry die Forderung, nach dessen Aussage die Möglichkeit bestünde, die Proben von mindestens fünf Etappen durch das neue Testverfahren nachträglich zu analysieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel