Nachdem Skispringer Martin Schmitt jahrelanges Hungern als einen Grund für sein schleichendes Erschöpfungssyndrom genannt hat, erreicht die Debatte nun den Radsport.

"Wenn die Tendenz so weitergeht, haben wir ein Problem ", bekannte Columbia-Sportdirektor Rolf Aldag. Er bezeichnete in der "Bild" die Gewichtsreduktion des Cottbussers Tony Martin, der bei 1,86 Metern nur noch 75 kg wiegt, als "Hochseilakt".

Allerdings sei das Magersucht-Risiko geringer, da Radsportler wegen der Extrembelastung ein größeres Hungergefühl als Skispringer spürten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel