Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die zweijährige Dopingsperre gegen Radprofi Stefan Schumacher bestätigt.

Der CAS wies den Einspruch des WM-Dritten von 2007 gegen die Sperre zurück, setzte aber das Ende der Sperre auf den 27. August 2010 zurück.

Ursprünglich sollte das "weltweite Fahrverbot" von Schumacher erst am 21. Januar 2011 enden. Das bestätigte Schumachers Anwalt Michael Lehner.

Damit hat der frühere Gerolsteiner-Profi nur noch die Möglichkeit, ähnlich wie Eisschnellläuferin Claudia Pechstein vor das Schweizer Bundesgericht zu ziehen. "Wir werden das Urteil analysieren und die Möglichkeit eines Einspruchs vor dem Schweizer Bundesgericht prüfen", sagte Lehner.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel