Der Italiener Danilo Di Luca ist wegen Dopings vom Gericht des Nationalen Olympischen Komitee Italiens zu einer Sperre von zwei Jahren verurteilt worden.

Außerdem wurde der Gewinner des Giro d'Italia 2007 mit einer Geldstrafe in Höhe von 280.000 Euro belegt.

Der Italiener hat nach Überzeugung der Richter in Rom beim Giro im vergangenen Jahr mit dem Epo-Präparat Cera gedopt. Die Anklage hatte sogar eine Sperre von drei Jahren gefordert. Trotz der milderen Strafe will der 34-Jährige nun gegen die Verurteilung vorgehen.

"Wir werden vor den Internationalen Sportgerichtshofziehen", kündigte Di Luca. "Das wird noch ein Kampf, aber ich bleibe zuversichtlich", betonte der Pro-Tour-Gewinner von 2005.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel