Der "Fall Jan Ullrich" ist zu Ende, der einstige Radsport-Star darf seine olympischen Gold- und Silbermedaillen von Sydney 2000 wohl endgültig behalten.

"Das Verfahren ist aus. Es kann nur noch einmal aufgenommen werden, wenn neue Beweise gegen ihn vorliegen. Aber das zeichnet sich nicht ab", sagte Kommunikations-Direktor Mark Adams vom Internationalen Olympischen Komitee nach der Tagung der 15-köpfigen Exekutive vor dem Auftakt der Winterspiele in Vancouver.

IOC-Vizepräsident Thomas Bach war schon zuvor klargewesen, dass die 2000 Seiten umfassenden Unterlagen des Bundeskriminalamtes keine neuen Indizien enthalten.

"Sie geben nichts her in der Frage, was 2000 war. Nach wie vor wissen wir nicht, was die Spanier noch an zusätzlichen Akten haben. Sie scheinen ja nicht gewillt, sie herauszugeben", meinte Bach mit Hinweis auf entscheidende Dokumente aus der "Operacion Puerto" um den spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel